Workshops Symposium "Der nächste Staat - Rethinking State"

WORKSHOPSESSION I
"Arbeit oder Einkommen? Freiheit oder Abhängigkeit?"

WORKSHOPS:

1 – Ein Land ohne Armut?

Lassen sich die bestehenden Sozialsysteme so reformieren, dass Jede/r in Würde leben kann?
Workshopleitung: Dorothea Spannagel, Düsseldorf

2 – Lebensgefühl Grundeinkommen

Workshop mit Daniel Häni, Unternehmer und Mitinitiator der Volksinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen in der Schweiz, die 2016 zur Abstimmung kam und ein weltweites Medienecho auslöste. In diesem Workshop sollen Eckpunkt für eine konkrete Einführung des Grundeinkommen als Lebensgefühl erarbeitet werden. Wir werden uns erinnern an die wichtigsten Momente im unserer Geschichte und im eigenen Leben und untersuchen, wie diese Zustande kamen. Damit wir uns selbst auf die Schliche kommen, werden wir fragen, wer alles kein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten sollte. Und nicht zuletzt gehen wir der Frage nach, was fehlt, wenn alles da ist.
Workshopleitung: Daniel Häni, Basel

3 – Bedingungslose Konsumenten?

Wer zahlt für das Grundeinkommen und warum? Und wer zahlt drauf?
Workshopleitung: Prof. Bernhardt Neumärker, Freiburg im Breisgau

4 – Arbeit ist Politik

Wenn der Staat allen Bürgerinnen und Bürgern Vollbeschäftigung garantiert, müssen dann die Konzerne ihre Strategie ändern, weil Arbeitslosigkeit keine wirksame Drohung mehr ist? Kann die Jobgarantie die Demokratie retten? (Workshop in englischer Sprache.)
Workshopleitung: Prof. Pavlina Tcherneva, New York (USA)

5 – Das Ende der Banken ist der Anfang eines gerechteren Finanzsystems

Ein Finanzsystem ohne Banken ist erstrebenswert und möglich. Zugleich eröffnet eine Welt ohne Banken die Chance, ein bedingungsloses Einkommen zu finanzieren statt weiter Banken zu subventionieren. Kühne Phantastereien? In diesem Workshop sollen dazu realitätsnahe Modelle erarbeitet werden. 
Workshopleitung: Jürg Müller, Wirtschaftsjournalist NZZ, Zürich

6 – Streik! – Über die Macht der abhängig Beschäftigten

Die Plattformbeschäftigten sind die Ich-AG der Zukunft. Die Uber-Fahrer, die digitalen Lager-Beschäftigten sind die Treiber und Opfer der Umstrukturierung des Arbeitsmarktes. Für sie gilt es, Vertretung und Macht neu zu gestalten. Wie könnte eine digitale Gewerkschaft aussehen? Gibt es ein „One fits all-Modell“?
Workshopleitung: Cornelia Daheim, Köln & Leon Krenz, Berlin

7 – Sonderworkshop Wir schaffen das!

Die Kampagne. Die TeilnehmerInnen werden auf die anderen sechs Workshops verteilt und nach den Einführungen durch die ExpertInnen
für die jeweiligen Arbeits- und Einkommensmodelle Kampagnen entwickeln. Wie kann man die Gesellschaft davon überzeugen, ein Modell anzunehmen und umzusetzen? Wie 'verkauft' man die Konzepte radikaler Transformation einer Postindustriellen Gesellschaft?
Workshopleitung: Christian Unsinn, Berlin & Kathrin Jesse, Berlin


WORKSHOPSESSION II
"Der nächste Staat?"

WORKSHOPS:

8 - Die Vereinigten Staaten von Europa?

Versprechen oder Drohung? Die TeilnehmerInnen entwickeln Strategien, um das Demokratiedefizit der EU zu beheben. Welche Mechanismen sind nötig, welche Verfassung wollen wir Europa geben?
Workshopleitung: Prof. Dr. Kai von Lewinski, Passau & Prof. Isabel Feichtner, Würzburg

9 – Government curtesy of Silicon Valley oder: Technik als politische Dystopie

Der Staat als Unternehmen. Bürgerrechte für die Shareholder, Duldung für die, die arbeiten. Opt-In societies, digital citizenship – wie entstehen Identitäten in einer automatisierten Zivilgesellschaft? (Workshop in deutscher und englischer Sprache.)
Workshopleitung: Ana Teixeira Pinto, Berlin

10 – Mehr Demokratie wagen?

Die repräsentative Demokratie ist in der Krise und scheint von vielen Seiten bedroht: von Technokratie und Lobbyismus, von Nationalismus und Autoritarismus. Ist die Demokratie am Ende, oder hat sie vielmehr noch gar nicht wirklich angefangen? Welche Möglichkeiten stecken in ihr? Dieses ungehobene Potential wollen wir ausschöpfen, um die Demokratie zu demokratisieren und dadurch zukunftsfähig zu machen.
Workshopleitung: Tom Wohlfahrt, Berlin & Andreas Schiel, Düsseldorf

11 – Wen schützt der Staat?

Workshop mit dem European Centre for Constitutional and Human Rights (ECCHR). NGO’s bemühen sich seit Jahrzehnten, das Verhältnis zwischen Staat, Bürger und Transnationalen Konzernen neu zu gestalten. Welche Mechanismen, welche Gesetze und Institutionen sind notwendig, um weltweit die Bürger vor Übergriffen zu schützen?
Workshopleitung: Miriam Saage Maaß & Christian Schliemann, Berlin

12 – Macht und Maschinen: Lights-out Fabriken, Tribes, Communities und Plattformen

Die Annahme, dass soziale Medien zu mehr Demokratie führen, hat sich bislang nicht bewahrheitet. "Demokratie 4.0" ist noch nicht in Sicht. Stattdessen gewinnen Plattformtechnologien immer mehr Einfluss auf den Bürger, der zum User mutiert. Wer programmiert in Zukunft die Algorithmen und bestimmt so die Verfassung und Ethik der Plattformen? Was, wenn wir uns diese Plattformen aneignen, Uber in eine Genossenschaft umwandeln und einen globales Städteparlament gründen?
Workshopleitung:Prof. Dr. Dr. Ayad Al-Ani, Berlin & Wien

13 – Zurück auf Los

Ganztägiger Workshop: Der ganztägige Workshop arbeitet nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch an der neuen/nächsten Gesellschaft. Ob auf einer Insel in internationalen Gewässern oder in einer Zukunft, in der das System, so wie wir es kennen, zusammengebrochen ist: Was, wenn eine neue Stadt, eine neue Gesellschaft bei Null anfängt? Was wollen wir übernehmen, was wollen wir anders machen? Welche Stadt brauchen wir dafür und hat diese Stadt ein Rathaus, ein Gefängnis, ein Finanzamt? Im großen Saal des Kronprinzenpalais entsteht eine neue Stadt… 

Workshopleitung: Dr. Rutger de Graaf-van Dinther, Rotterdam (NL), Dr. Ariella Helfgott, Oxford (GB), Dr. Philipp Misselwitz, Berlin,  Joe Quirk, San Francisco (US),

Digital Storytelling: Mirko Derpmann, Berlin