WETTER: EINE NEUE REALITÄT

Das Wetter lässt der Welt keine Pause.
— Kai Kornhuber, Workshopleiter

Labor-Workshop 8 #Wetter

Welche Rolle spielt jeder Einzelne in einem chaotischen System? 

Alle Reden vom Klima, das Team aus der Arbeitsgruppe Earth Systems Analysis am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung redet auch vom Wetter. Extreme Sommer, extreme Winter – die Vorboten des Klimawandels. Wann ist der "Point of No Return"? Wann ist Extremwetter Normalität und wir treten den geordneten Rückzug ins Binnenland an?

 

Entwickeltes Szenario – Auf dem Weg zur Krise: 

Ergebnisse Workshopsession I

2018
– Ernteausfälle & Wasserknappheit im Iran.
– Bürgerkrieg und Flucht in Nachbarländer (z.B. Georgien)
– Solidarität in Zivilbevölkerung zwischen Afghanistan und Pakistan

2019
– EU macht die Grenzen dicht
– EU gründet EU Armee
– Ruck nach rechts in EU

2020
– Monsun setzt aus / Dürre in Süd-Asien
– Flucht in Nachbarländer, Unruhen
– Anstieg der Preis für Grundnahrungsmittel
– Textilindustrie in Südasien bricht zusammen / Konkurs von Unternehmen (H&M etc.)
– Hungersnot & Hitze: 100.000 Tote
– Kapitalflucht

2021
– Iran wird zu einem Failing State
– Nato schaltet sich ein (stellt fest, Iran ist doch eine Atommacht?)
– neue Jugendbewegungen
– neue Klimaabgabe (Soli-Beitrag) in Textilindustrie eingeführt (im Westen)
– Hilfsprojekte: Eisberge für Pakistan

2022
– Krieg zwischen Pakistan und Indien
– Verstaatlichung des Wassers (Wasserlobby)
– Wettermanipulation

2023
– starke Regenfälle überfluten weite Teile Europas
– Lokale Solidarität: Bürgerinitiativen / lokale Solidarität / unabhängige regionale Einheiten gegen staatliche Anordnungen
– Infrastruktur bricht zusammen
– Produktionsstopps
– Radikalisierungen / Spaltungen / Enklaven -> Entdemokratisierung

2024
– Hitzewelle in USA / Hitzetote
– Ernteausfälle
– Infrastruktur bricht zusammen
– fehlende Kühlung führt zu Unglück in Nuklearanlage
– Rückversicherer verweigern Auszahlung
– EU zerfällt in Nationalstaaten  

 

Entwickeltes Szenario – Die Krise ab 2026:

2025
– Hitzewelle in Europa und den USA
– weltweite Finanzkrise; extreme soziale Spaltung

2026
– Super Gau: Kernkraftwerk Kundakulam an der Südspitze Indiens wird bei einer Sturmflut überschwemmt.
– 1 Mrd. Menschen sind auf der Flucht nach Norden

 

Workshopleitung

 Kai Kornhuber

Kai Kornhuber

Kai Kornhuber beschäftigt sich nach Abschluss des Physik-Studiums an der Freien Universität Berlin im Rahmen seiner Promotion am Potsdam Institut für Klimafolgenforschung mit ungewöhnlichen Phasen der starken Höhenwinde und ihrer Verbindung zu globalen Hitzewellen und Starkregen-Ereignisse der letzten Jahre. Wenn diese Winde stark Mäandern führen sie zu synchron auftretenden Extremwetterereignissen in der gesamten Hemisphäre mit schwerwiegenden Folgen. Kern seiner Arbeit ist es diesen Mechanismus in einer sich erwärmenden Welt besser zu verstehen.

 

 
kretschmer.png

Marlene Kretschmer ist Diplom Mathematikerin und promoviert am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung im Bereich Atmosphären-Physik. Ihr Forschungsschwerpunkt ist die dynamische Interaktion zwischen Stratosphäre und Troposphäre im Winter und deren Auswirkung auf Extremwettereignisse. Sie verwendet dabei insbesondere Machine Learning Methoden und Causal Discovery Algorithmen, um kausale Prozesse in Zeitreihen zu detektieren und vorherzusagen.

 

 
lehmann.png

Jascha Lehmann ist promovierter Klimaphysiker am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Sein Forschungsschwerpunkt ist die Analyse von dynamischen Änderungen in der Atmosphäre und deren Einfluss auf Wetterextreme wie Hitzewellen und Starkregen. Er arbeitete als wissenschaftlicher Referent des Direktors bevor er 2017 die Co-Projektleitung einer Nachwuchsgruppe übernahm. Seit 2016 arbeitet er zudem für den Wissenschaftstransferbereich des Instituts.

 

 
molnos.png

Sonja Molnos ist Doktorandin am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Im Rahmen ihrer Doktorarbeit beschäftigt sie sich insbesondere mit den Folgen der Klimaerwärmung und verwendet diesbezüglich ein statistisch-dynamisches Atmosphärenmodell, welches im PIK entwickelt wurde. Des Weiteren analysiert sie Änderungen großräumige Zirkulationsmuster der Atmosphäre die möglicherweise Veränderungen von Häufigkeit & Intensität der Wetterextreme erklären können.

 

 

Zur Vorbereitung auf den Workshop für die TeilnehmerInnen und als Diskussionsgrundlage hatten die Workshopleiter im Vorfeld ein erstes Szenario entwickelt. Als Anregung und Vorschlag. Das vollständige Workshop-Paper zur Vorbereitung kann man sich hier noch einmal ansehen.

 
 

hier geht es weiter