ENERGIEWANDEL

Labor-Workshop 7

Nach dem Öl  

Transnationale Unternehmen müssen auf die Zukunft schauen – objektiv und analytisch. Konflikte und Turbulenzen können auftreten, aber wo und wann werden sie das tun? Die Zukunft ist ungewiss, aber eines ist klar: Wir stehen vor einem kritischen Energiewandel, der die von uns verwendeten Energiearten grundlegend verändern wird. Und wie wir Energie nutzen, sowohl global als auch lokal, wird tiefgreifende Auswirkungen auf den Klimawandel haben.

Wir befinden uns an einem Scheideweg und durchlaufen weitere kritische Übergänge in der Weltwirtschaft, in der Geopolitik und in der Regierungsführung. Dr. Cho Khong und Geraldine Wessing sind Mitglieder des Szenario-Teams von Royal Dutch Shell. Von London aus schaffen sie fokussierte und globale Szenarien für die radikalen Veränderungen, mit denen ihr Unternehmen - und damit wir alle - konfrontiert sind.

 

 

Entwickeltes Szenario – Auf dem Weg zur Krise: 

2019
– Hackerangriff auf Stromnetz in Dänemark und Deutschland führt zu Blackout 

2020
– Gas aus Russland umgeht Polen
– Brexit und Polexit führen zur Renationalisierung der EU und damit zur
– Dezentralisierung der Energieversorgungssysteme.

2020
– US-Wahlen Ivanka gewinnt und erzwingt einen grünen Plan
– Pariser CO2-Steuererhöhung in den USA
– Protektionistische Handelskriege 

2023
– PV-Produktion wird billiger - Lithium-Preise steigen
– China entwickelt Batterien - Volatilität des Ölmarktes nimmt zu 

2024
– Mittlerer Osten in turmOIL
– NOPEC kürzt Ölversorgung der EU 

 

Entwickeltes Szenario – Die Krise ab 2026:

2025
– Nordostafrikanischer Staatsstreich, um chinesisch kontrollierte Energie in die Infrastruktur zurückzuholen > verursacht chinesische Intervention
– auf Märkten herrschen extreme Unruhen
– unheilbare Krebserkrankungen bei Öl-, Kohle- und Atomarbeitern führen zum Streik
– Sinkende Ölpreise > Rekordtiefststand

2026
– konsequente Einschränkung des Energieverbrauchs in Europa und den USA
– Machtrationierung führt zu weit verbreiteten Unruhen
– 50% der konventionellen Kraftwerke in Europa und den USA werden aufgrund von Kühlproblemen abgeschaltet.
– Großer Hackangriff auf Finanzinfrastruktur > Unruhen
– Großer Hackangriff auf Energieinfrastruktur
– Große Rechenzentren brechen zusammen
– Energieknappheit führt zu drastischem Rückgang des BIP > Finanzkrise verschärft sich

 

Workshopleitung

 Cho-Oon Khong

Cho-Oon Khong

Dr. Cho-Oon Khong ist Chief Political Analyst im Global Business Environment Team von Shell International mit Sitz in London und verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Leitung und Beratung von Länderszenarien.  Cho berät die Shell-Gruppe zu politischen Trends und politischen Risiken und leitet die externen Umweltbewertungen für die Länderbewertungen von Shell. Cho ist ein aktiver Szenariopraktiker, der Szenarien im Zukunftsdenken verwendet. Er hat an einer Reihe von Szenarioprojekten mit internationalen Organisationen, Regierungen, Universitäten, Forschungsinstituten und Unternehmen auf der ganzen Welt gearbeitet.  Er ist Associate Fellow der Said Business School, University of Oxford, wo er als Mitglied der Kernfakultät des Oxford Scenarios Programme lehrt. Er ist Mitglied des Brains Trust der Evian Group, IMD, Lausanne und Mitglied der Academy Adjunct Faculty, Chatham House.

 
 Geraldine Wessing

Geraldine Wessing

Geraldine Wessing kam 2013 zum Szenario-Team, nachdem sie seit 2005 bei Shell in verschiedenen Funktionen tätig war, unter anderem in den Abteilungen Government Relations und Corporate Security des Unternehmens. Innerhalb des Szenario-Teams ist Geraldine eine von zwei politischen Analysten, die Länder-, Regional- und Führungskräfte bei ihren strategischen und Portfolio-Entscheidungen durch (geo-)politische Analysen und die Erstellung von Länder- und/oder Themenszenarien unterstützt. Geraldine ist auch die interne Szenariotrainerin des Teams, die den Kollegen, die neu im Szenario-Team und in der Strategiefunktion sind, sowohl einführende als auch immersive Szenario-Erfahrungen bietet. Sie studierte Betriebswirtschaft und Geschichte an der Universität Leiden und machte ihren Master in Internationalen Beziehungen am King's College London.

 

Moderation

 Christiane Grefe

Christiane Grefe

Christiane Grefe studierte Journalismus und Politik in München. Sie arbeitete als freie Journalistin für Nature, Geo und das Magazin der Süddeutschen Zeitung. Bis 1999 war sie Mitarbeiterin der ZEIT. Sie ist Autorin mehrerer Bücher - zuletzt: "Global Gardening. Bioökonomie – Neuer Raubbau oder Wirtschaftsform der Zukunft?". Sie ist auch Co-Autorin: "Was tun: Demokratie versteht sich nicht von selbst". (beide erschienen im Verlag Antje Kunstmann).

 

Zur Vorbereitung auf den Workshop für die TeilnehmerInnen und als Diskussionsgrundlage hatten die Workshopleiter im Vorfeld ein erstes Szenario entwickelt. Als Anregung und Vorschlag. Das vollständige Workshop-Paper zur Vorbereitung kann man sich hier noch einmal ansehen.

 
 

hier geht es weiter