ARBEIT: ZUKUNFT OHNE ARBEITGEBER?

Die Alten haben versagt.
— Workshopszenario

Labor-Workshop 10 #Arbeit

Zukunft der Arbeit – auf dem Weg in den Crash des Finanzsystems. Holokratie, Automatisierung, flexible Arbeitsformen, virtuelle Teams, lokale Produktion, Cult of Less, Armut oder Verzicht?  

In 10 Jahren wird es keine Arbeitsplätze im Bereich von Logistik und Retail geben. Und das ist nur die Robotik. Was passiert mit den Juristen, Bankangestellten und Medizinern, wenn künstliche Intelligenz den Markt übernimmt? Können wir uns darauf vorbereiten? Workshopleiterin Cornelia Daheim von Future Impacts leitet die deutsche Vertretung des "Millenium Project", das jährlich den "State of the Future" Report zur Zukunft der Arbeit veröffentlicht.

 

Entwickeltes Szenario – Auf dem Weg zur Krise: 

Ergebnisse Workshopsession I

2018
– Massenhaftes Burn-out & Bore-out // Türkei öffnet Grenze nach Europa, dadurch massive Völkerwanderung

2019
– Streik der Fachkräfte und Pflegeberufe // Chinesische Autoindustrie überholt die westliche

2020
– Hacker legen die größten Online Business Platformen lahm

2021
– Die Blase neu geschaffener Bullshit Jobs platzt
– Automatisierung in europäischer Industrie führt zu Massenarbeitslosigkeit
– Immense Arbeitslosigkeit in Schwellenländern durch Rückwanderung der Produktion

2022
– Überregulierung legt Europas Wirtschaftskraft

2023
– Um Europa wird eine Mauer gebaut / neue Selektion von Arbeitskräften
– Hungergames um die letzten Arbeitsplätze

2024
– Zusammenbruch von Influencer Marketing
– Überalterung Deutschlands durch ausbleibende Arbeitsmigration

2025
– Digitale Identität führt zur Entfremdung vom Körper (Depression) 

2026
– Globaler Zusammenbruch der digitalen Welt durch Cyber Terror

 

Entwickeltes Szenario – Die Krise ab 2026:

10_Arbeit_IMG_6182.JPG

2027
– Kollaps der "klassischen" politischen Systeme
– Echtzeit-Demokratie durch Big Data
– Generationskonflikt, Aufspaltung in: 
a) digital natives: sind nicht im System gefangen, nutzen digitale Welt, um Neues aufzubauen; collaborative commons
b) Nicht digital natives: Aussteiger, versuchen post-kapitalistische Selbstversorgung
c) Desorientierte: Arbeitslose

2028
= 4.0
– "Die Alten haben versagt"
– Durch Echtzeit-Demokratie und Big Data: andere Bündnisse/Tandems in 2028 (oder: neues '68)

 

 

Workshopleitung

 Cornelia Daheim

Cornelia Daheim

Cornelia Daheim beschäftigt sich seit 2000 als beratende Zukunftsforscherin mit der Zukunft, heute mit dem eigenen Unternehmen Future Impacts. Sie unterstützt Organisationen, die nach vorne schauen und Zukunft gestalten wollen – vom Europäischen Parlament bis zur Evonik – mit Trendanalysen und Szenarioprozessen. Zudem leitet sie ehrenamtlich den „German Node“ des Zukunftsforschungs-Nonprofits „The Millennium Project“, das jährlich den „State of the Future Report“ veröffentlicht. Ihre Schwerpunkte sind besonders die Zukunft der Arbeit und der gesellschaftliche Wandel, aber auch die Zukunft von Energie und Klima. Cornelia Daheim praktiziert mit Leidenschaft selbst neue Arbeitsformen in virtuellen Teams.

 

Moderation

 Leon Krenz

Leon Krenz

Leon Krenz ist selbstständiger Videoredakteur, Trainer und Berater. Er hat sich auf alle Fragen rund um die Kommunikation von Zukunftsbildern, 360°-, Mobile- und Socialvideo spezialisiert. Von Berlin aus arbeitet er international als Workshopleiter und Videojournalist und berät Medienhäuser in Videostrategiefragen. Sein fachliches Können hat er neben der praktischen Arbeit als Journalist, unter anderem bei ze.tt (Zeitverlag), dem öffentlich rechtlichen Rundfunk, durch ein Studium zum Diplom-Technikjournalisten und in der Trend- und Zukunftsforschung gesammelt.

 

Zur Vorbereitung auf den Workshop für die TeilnehmerInnen und als Diskussionsgrundlage hatten die Workshopleiter im Vorfeld ein erstes Szenario entwickelt. Als Anregung und Vorschlag. Das vollständige Workshop-Paper zur Vorbereitung kann man sich hier noch einmal ansehen.

 
 

hier geht es weiter